Astronomy Picture of the Day

Entdecke den Weltraum! Täglich ein Bild über Astronomie und Raumfahrt aus dem Universum, zusammen mit einer kurzen Erklärung eines Astronomen.

21. September 2014
Siehe Erklärung. Ein Klick auf das Bild lädt die höchstaufgelöste verfügbare Version.

Saturn zur Tag- und Nachtgleiche

Bildcredit: Cassini Imaging Team, ISS, JPL, ESA, NASA

Beschreibung: Wie sieht Saturn aus, wenn seine Ringebene genau zur Sonne zeigt? Vor August 2009 wusste das niemand. Alle 15 Jahre zeigen die Saturnringe von uns aus gesehen zur Erde und verschwinden scheinbar. Das Verschwinden der Ringe ist kein Geheimnis mehr - Saturns Ringe sind bekanntlich so dünn und die Erde der Sonne so nahe, dass die Ringe, wenn sie zur Sonne gerichtet sind, auch fast exakt auf die Erde zeigen. Zum Glück ist die Menschheit in diesem dritten Jahrtausend weit genug fortgeschritten, um mit einer Raumsonde die Ringe bei Tag-Nacht-Gleiche von der Seite sehen zu können. Im August 2009 konnte die Raumsonde Cassini im Saturnorbit eine Serie beispielloser Bilder der Saturnringe während der Tag-Nacht-Gleiche fotografieren. Oben ist ein Digitalkomposit aus 75 solchen Bildern zu sehen. Die Ringe erscheinen ungewöhnlich dunkel, und eine sehr dünne Ringschattenlinie ist auf Saturns Wolkenoberflächen zu erkennen. Objekte, die aus der Ringebene ragen, sind hell erleuchtet und werfen lange Schatten. Untersuchungen dieser Bilder helfen der Menschheit, die genaue Größe der Teilchen, aus denen die Saturnringe bestehen, und die allgemeine Dynamik der Umlaufbewegung zu ermitteln. Diese Woche findet auf der Erde eine Tag- und Nachtgleiche statt.

Das Bild von morgen: volle Erde

Listinus Toplisten


< | Archiv | Fehler melden | Twitter | Facebook | Links | Über APOD | Forum | Impressum | >


Originalseite: Astronomy Picture of the Day
Autoren und Herausgeber: Robert Nemiroff (MTU) und Jerry Bonnell (UMCP)
NASA-Sachbearbeiter: Phillip Newman Spezielle Rechtshinweise
NASA Datenschutz-Richtlinien im Internet und wichtige Hinweise
Ein Service von ASD bei der NASA / GSFC und Michigan Tech. U.

APOD-Vorschaubild
Übersetzung APOD:
Maria Pflug-Hofmayr
Der Orion
- Astronomie und Raumfahrt